Wer kämpft kann verlieren, wer nicht kämpft hat bereits verloren (B. Brecht)

Das gestrige Visegrad-Rennen in Sobótka verlief nicht ganz nach unseren Vorstellungen.

Trotz des guten 24. Platzes durch Julian Gruber ist Matej Mugerli nicht ganz zufrieden: „Das war das erste der drei Visegrad-Rennen. Der Kurs war einer für Sprinter und ein wichtiger Faktor war der Wind. Es gab viele Attacken, auch Thomas machte eine gute. Das Feld entschied sich aber für einen Massensprint und so wurden alle Ausreißer bis zum Schluss wieder eingeholt. Stefan und Julian haben für eine gute Position im Finale gekämpft. Mit ein bisschen mehr Glück wäre ein Top 10 Platz beim nächsten Mal sicher möglich.“




Thomas Umhaller, der sich als Ausreißer versuchte und sich einen besseren Ausgang seiner Attacke wünschte, meint: „Nachdem ich neben mir schon einige schmerzverzehrte Gesichter gesehen hatte, begann ich zu attackieren. Mein Motto in diesem Moment war: Besser angreifen und ein mögliches Scheitern hinnehmen, als im Feld mitzuschwimmen und im Sprint zu verlieren. Einige Zeit lang konnte ich mich vom Feld absetzen, doch leider hatte ich keinen Fluchtgefährten und wurde in einer kurzen Gegenwindpassage wieder eingeholt.“

Am Mittwoch steht wieder mal ein Bundesligarennen am Programm. Es geht nach Nenzing (Vorarlberg).



Yesterday's Visegrad race in Sobótka didn't really go the way we had planned.


Despite Julian Gruber's good 24th place, Matej Mugerli was not entirely satisfied: „This was the first race of three in the V4 series. The parcours was for sprinters, the wind was also an important factor. There were many attacks, and Thomas made a good one. The group 'decided' to arrive in bunch sprint, so all attacks were neutralized. Stefan and Julian fought for good position in the final sprint. With just little more luck, a top 10 would be possible next time.“


Thomas Umhaller, who gave it a go in a solo brea, would have preferred a better end to his attempt. “After I saw the pain-filled faces around me, I began to attack. My motto at the moment was: Better to attack and possibly lose, than to stay in the field and lose in the sprint.” For a while I was able to stay away from the field, but unfortunately no one joined me and I was caught again in a short headwind section.”


Another Bundesliga race is on the program for Wednesday, in Nenzing (Vorarlberg).




Niederösterreich 

Austria

Designed by JaO - Projects & Thomas Umhaller